Skitouren in der Pyhrn–Eisenwurzen

Anfangs wollten Herbert und Simon auf den Hexenturm gehen. Im Aufstieg durch das „Rosskar“ mussten wir dann schon etliche Lawinenkegel queren – das wird keine Freude beim Abfahren.

Dem Gipfel zum Greifen nah, entschieden wir uns dann aber auf den Natterriegel aufzusteigen. Über kurze Felspassagen und einem schönen Schneegrat geht es zum Gipfelkreuz, in der Hoffnung, dass die Abfahrt durch das Rauchmauerkar besser ist. So war es dann auch. Obwohl auch hier viele Lawinenknollen lagen, hatten wir ein super Abfahrt bei traumhaften Wetter.

Der nächste Tag wird zur Erholung genutzt, da ich wohl eine kleine Erkältung habe. In Hinterstoder gelangt man entlang des Flötzersteigs zum Stromboding Wasserfall. Dieser ist bei der aktuellen Schneeschmelze noch deutlich imposanter als sonst.

Etwas erholt geht es dann tags darauf über die Dümlerhütte zur Stofferkarrinne. Andi und Simon wählen den direkten Weg durch die Rinne, die anderen gehen über die Rote Wand aufwärts. Die Abfahrt durch die Rinne ist deutlich einfacher als erwartet – 45° bei dem Schnee geht ganz gut.

Ein traumhafter Abschluss für diese Woche.


Initially, Herbert and Simon wanted to go to the „Hexenturm“. In the ascent through the „Rosskar“ we had to cross quite a few avalanche cones – that will be no pleasure when driving off.

The summit within reach, we decided then to ascend the „Natterriegel“. Over short rocky passages and a beautiful snow crest, it goes to the summit, in the hope that the descent through the „Rauchmauerkar“ is better. It was like that in the end. Although there were many avalanche tubers, we had a great descent with fantastic weather.

The next day is used for recreation, because I have a cold probably. In Hinterstoder you can reach the Stromboding waterfall along the Flötzersteig. This is even more imposing in the current snowmelt than usual.

Somewhat rested, it goes on the next day over the Dümlerhütte to the „Stofferkarrinne“. Andi and Simon choose the direct route through the gully, the others go up the „Rote Wand“. The descent through the gully is much easier than expected – 45 ° with that snow is going pretty well.

A fantastic ending for this week.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s